Weihnachten 2017

Angehörig sein in einer Welt, die immer wieder den roten Weihnachts- Faden der Friedensbotschaft verliert und uns dennoch trägt und wir sie.

Jedes Mal, wenn wir im Herzen fühlen und den Gedanken aushalten  können, dass Leben trotz vielem , das uns quält, das große Geschenk der nackten Geburt bleibt  und uns, ohne dass  wir gefragt wurden, als biographischer Auftrag mit der Möglichkeit  in die Krippe gelegt wurde, ein Mensch im aufrechten Gang zu werden ,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir einem Stern folgen, der uns  auf dem Weg  durch die Wirren im Außen nach Innen verweist und uns Orientierung bei der Suche nach einem Licht und Hoffnungsschimmer  gibt,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir an irgendeinem Ort, zusammen mit unseren Familien, Freunden oder mit Menschen, die kein Dach mehr über dem Kopf haben oder uns als Flüchtlinge um Asyl bitten ein großes oder kleines Fest der Begegnung feiern, gemeinsam am gedeckten Tisch sitzen, teilen, was wir haben und wir dabei wie von selbst dankbar werden,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir zu träumen wagen, immer wieder auf Frieden und Gerechtigkeit hoffen, wenn wir der Sehnsucht und den Einsichten unseres Herzens folgen und  die Widerstände zu überwinden suchen, die sich uns entgegenstellen
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir die Vision eines Kindes, eines älteren Menschen, eines Menschen am Rande der Gesellschaft von seinem zukünftigen Leben und seinen Möglichkeiten nicht mit unseren Zweifeln überschütten oder mit unserer Skepsis vergiften, sondern sie an die Hand nehmen
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir  trotzig und unbeirrt an eine Welt ohne Krieg, ohne Terror und ohne so viel sinnlose Zerstörung der Natur und unserer Lebensgrundlagen glauben, wenn wir der Enthoffnung entgegentreten, aus unserer Bequemlichkeit aufstehen und irgendetwas dafür tun,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir bereit sind, den tiefsten Punkt unseres eigenen Leids zu berühren ohne jemanden dafür zu beschuldigen, und Mitgefühl für die zeigen, deren Leiden an uns vorübergegangen sind
ist Weihnachten.

Jedes Mal , wenn wir den Vorwurf des Verrats ertragen können, um uns nicht selbst zu verraten und Situationen in unseren Beziehungen, Schulen, in unseren Nachbarschaften, an unseren Arbeitsplätzen und der uns umgebenden Welt  verändern, in denen die Würde des Menschen verletzt wird
 ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir zutiefst  und greifbar nah erleben, dass wir alle nur Gäste auf dieser Erde sind, um zu teilen, was wir haben und die Freude genießen , die in der Feier der menschlichen Kräfte liegt, wenn wir stolz darauf sind, ein Mensch im aufrechten Gang zu sein und werden zu wollen
ist Weihnachten.

Jedes Mal ,wenn zwei Menschen einander verzeihen, sich gegenseitig die Freiheit schenken, anders sein zu dürfen und dabei lernen, einander zu vertrauen
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn ein Mensch beschließt, ehrlich zu leben, ohne sich dabei dumm vorzukommen, mehr zu verschenken als er hat und sich beschenken lässt, ohne daran zu denken, was er dafür zurückgeben muss
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir inmitten von Armut und Ungerechtigkeit etwas tun, was keinen Zweck hat, aber Sinn macht, weil wir das Glück haben, gebraucht zu werden
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir versuchen, unserem Leben einen neuen Sinn zu geben und den notwendigen Wandel in der Krise einer Krankheit, im Abschied von einem lieben Menschen, in einer notwendigen Trennung oder in der Begegnung mit dem Unvorhersehbaren annehmen können,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir dem Fremden neben uns unser Ohr schenken, wenn wir unseren eigenen Kindern und den Kindern dieser Erde zuhören, sie verstehen lernen und für sie eintreten, ohne gleich etwas zu erwarten,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn ein Kind gleich welcher Farbe und an welchem Ort auch immer geboren wird und die schwierige Erbschaft der menschlichen Gattung antritt
Ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn ein sterbender Mensch zu Hause, im Hospiz, auf der Straße oder wo auch immer mit Würde und Liebe begleitet wird , um seinen spezifischen biographischen Abschied nehmen zu können und wir derer gedenken, die das nicht haben
Ist Weihnachten .

Jedes Mal, wenn wir den Morgen eines Tages begrüßen und uns freuen, dass wir wieder 24 neue Stunden zur Gestaltung unseres Lebens auch in schwieriger Zeit geschenkt bekommen
ist Weihnachten.

Jedes Mal , wenn wir uns auch in der Krankheit darüber freuen können, dass unser Körper uns so lange ausgehalten und getragen hat, dass unsere Seele immer noch bereit ist, über uns hinauszuwachsen und unser Geist sich bereit erklärt, mit uns das Umdenken zu üben
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir plötzlich wissen, was uns von innen hält, wenn alles andere ins Schwanken kommt,
ist Weihnachten.

Jedes Mal, wenn wir einem Menschen unsere Liebe zeigen, uns neu in die Menschen und das Leben verlieben, ohne  gleich etwas zu erwarten und wenn wir einem anderen Menschen sagen können:“ Ich brauche Dich“
ist Weihnachten.

Denn es ist geboren die Liebe, wenn wir lieben
Denn es ist geboren die Hoffnung, wenn wir hoffen
Denn es ist geboren der Glaube, wenn wir an etwas glauben
Denn es ist geboren die Gerechtigkeit und die Barmherzigkeit, wenn wir sie praktizieren
Denn es ist geboren die Geschwisterlichkeit, wenn wir uns auf diese Weise einbinden
Denn es ist geboren der Frieden, wenn wir Frieden stiften

Die Liebe, die Hoffnung, der Glaube, die Gerechtigkeit, die Barmherzigkeit, die Geschwisterlichkeit sind nur eine Möglichkeit.
Sie warten auf uns, dass wir ihnen eine  Gelegenheit geben,
in uns und in der Welt zu erscheinen.

 Eine gute Dezemberzeit, ein Weihnachtsfest, wie Sie sich das wünschen und dann einen hoffnungsvollen Übergang in das neue Jahr 2018

Annelie Keil im Bürgerrundfunk Radio Weser am:

17. Dezember 2012 von 17-18 Uhr

"Wer leben will, muss älter werden"- Vortrag vom 9.10. 2017 im Haus im Park ( Kulturambulanz Bremen)
anlässlich der Woche der seelischen Gesundheit Bremen

hier lesen.......

Nun ist es da!
Das neue Buch macht sich auf die Reise zu seinen Leserinnen und Lesern! Gute Fahrt!




Ich freue mich sehr  über die guten Wünsche, die mir Prof. Dr. Andreas Kruse, Dr. Eckart von Hirschhausen
und Franz Müntefering als Vorsitzender der BAGSO mit auf den Weg gegeben haben. In einem Interview
versuche ich zusammenzufassen, worum es mir geht und im Prinzip gibt es niemanden, der nicht Angehöriger ist
und jetzt oder irgendwann zu denen zählt, die helfen oder Hilfe brauchen, pflegen oder gepflegt werden! 

hier lesen....


Abschied leben lernen.

Kristina Steenbock 17.04.1954 - 14.10.2017

Abschied leben lernen: von Freundinnen und Weggefährten, mit denen wir wichtige Erfahrungen teilen konnten.
Mit dem Älterwerden wird die Welt der gelebten Beziehungen kleiner und die Erinnerungen tiefer beim Blick auf das eigene Leben.
Kristinas politisch engagierte Arbeit im Rahmen von Greenpeace und anderen Organisationen und ihr Engagement für eine menschenfreundliche Welt war der Faden, der uns verband. Die Trauerrede für sie versucht dem großen Schmerz des  Abschieds einen Rahmen zu geben

hier lesen....

Der Monat August in Bremen ist das Musikfest " Eine große Nachtmusik". Das Orchestra de Cadaques aus Barcelona war angereist. Zwei Tage nach dem Attentat in ihrer Heimatstadt gaben sie zusammen mit der Pianistin K. Buniatishvili aus Georgien ein beeindruckendes Konzert und die Ovationen vorher und nachher galten auch der Friedensbotschaft, die die Musiker mitbrachten.
Mein Freund Florian hat dieses Bild vom erleuchteten Bremer Marktplatz gemacht.

Annelie Keil eröffnet Ausstellung in der Bremer Bürgerschaft
Am 16. Ausgust um 18 Uhr

 

Am Samstag, den 22. April, um 23.05 Uhr im Deutschlandfunk

Eine Lange Nacht über Krankheit, Heilung und Gesundheit.

Befund und Befindlichkeit

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Von Burkhard Reinartz

hier lesen....

29.01.2017
Landkreis Hameln-Pyrmont: Über das Sterben reden und den Abschied leben lernen:

Die Soziologin und Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. Annelie Keil war zu Gast in Hameln.

hier hören.....

Zweitausendsiebzehn!
Zum Neuen Jahr wünsche ich uns allen Mut, Zuversicht und jene Liebe zum Leben, die es braucht, um immer wieder neu auf brüchigem Boden Land zu gewinnen.

„ Dass wir miteinander sprechen können, macht uns zu Menschen“,

hat der Philosoph Karl Jaspers einst geschrieben.

Dass diese Fähigkeit und Kraft verloren gehen könnte, fürchte ich im Angesicht der politischen und anderen würdelosen Pöbeleien, der Respektlosigkeit und Feindlichkeit im öffentlichen Dialog, die als Stimme des Volkes erscheinen soll.
Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen und uns einmischen,
das Streit- Gespräch besser lernen und den praktizierbaren Frieden suchen.

Stephan Wahl hat  wunderbare  Worte gefunden, um dieser  Hoffnung Ausdruck zu verleihen. 

hier lesen.....        

Volksstimme.de in Stendal  berichtet 
" Tod soll kein Tabu sein"

Foto: Jannah Fischer

Professorin Annelie Keil erklärte in einem Vortrag an der Stendaler Hochschule, warum Tod und Gebrechlichkeit kein Tabu sein sollte.

 

Die Woche vor der Präsidentenwahl in USA war ich in New York. Lange nicht habe ich die Stadt, die ich liebe, so zerrissen, so voller Scham über den Wahlkampf, so hilflos angesichts der Frage erlebt, warum es in diesem großen und vielseitigen Land letztlich nur zwei Menschen geben soll, die zu wählen vorgeschlagen werden, es aber für viele nicht sind. Stundenlang haben meine Freunde und deren Freunde die Frage diskutiert,  ob nicht nur in Amerika, sondern weltweit und auch in Europa
mit dem, was  als "Populismus" , "Aufstand der Wutbürger" , "Rechtsruck" und mehr bezeichnet wird, sich schärfer eine Situation  abzeichnet, in der es nicht mehr ausreicht, alles schrecklich, empörend und unverständlich zu finden, sondern wir konkreter überlegen, was es bedeutet, den
Anfängen zu wehren und indem wir uns nicht nur schrecken lassen, sondern  Gesicht zeigen, nicht nur verbal für eine offene Gesellschaft eintreten, sondern uns konkreter und ideenreicher auf die Auseinandersetzung mit dem einlassen, was uns Angst macht.  Von den vielen Artikeln, die ich
gelesen habe, ist dies einer, der mir geholfen hat, den Blick hinter den Blick zu wagen.

hier lesen....

Abschied leben lernen- ganz konkret

Sie hat die Seite gewechselt und ich winke ihr nach

Dr. med. Mechthilde Kütemeyer ( 1938-2016)
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie
Psychosomatik und Psychotherapie

Freundin und Lehrerin, Ärztin aus Leidenschaft, die mir im Umgang mit Menschen, die die Not einer Krankheit durchleben und auf  menschliche Nähe und Heilung hoffen, ein lebendiges Beispiel war ; eine Frau mit Widerspruchsgeist und  dem notwendigen Mut, aufzubegehren, sich für andere Menschen einzusetzen und eine, mit der zusammen ich über das Leben und Sterben reden, streiten, weinen und lachen konnte: sie ist gestorben, einfach nicht mehr da! Meine Welt ist wieder ärmer geworden. Ich weine um sie. (hier weiterlesen...)

 

Der Film " 'Friedland" von Frauke Sandig u.a. mit Annelie Keil auf dem
Filmvestival " Film ohne Grenzen" in Bad Saarow

Erschienen, ausgeliefert, im Buchhandel!

Spiegel Bestseller Liste 37/2016

Auf den Punkt gebracht...



Zum neuen, noch jungen  Buch passt die etwas ältere, nach wie vor aktuelle  DVD, die sichtbar macht, worum es gehen kann, wenn man die vielen kleinen, großen und schließlich auch den letzten Abschied schrittweise leben lernen will. Es lohnt es sich darüber nachzudenken, wovon und mit welchen Folgen wir uns  im eigenen Leben jeweils verabschiedet haben: von der Kindheit, der Erwerbsarbeit, von Angehörigen und Freunden,vom Zustand der Gesundheit, von Wohn- und Lebensorten, von Ideen, Projekten und vielen mehr.

Leben ist  Wandel und deshalb lebenslang von Abschieden wie auch vom Sterben in all seinen Variationen umstellt. Ein Mensch wird geboren und stirbt irgendwann. Eine Liebe entsteht und kann vergehen. Eine Idee wird geboren und stirbt auch. Die DVD stellt am Beispiel meiner eigenen Lebensreise dar, worum es letztlich in jedem Leben geht: über das Leben und das Sterben reden und die notwendigen Abschiede und Neuanfänge leben lernen.

hier bestellen.....

 

Annelie Keil  (zusammen mit Henning Scherf) als Gast in der

777. Sendung der NDR Talksshow

Die Wissenschaftlerin Annelie Keil, die von 1971 bis 2004 als Professorin an der Universität in Bremen lehrte und dort Dekanin war, macht den Menschen Mut zum Leben. Die 77-Jährige hat unzählige Lebenskrisen überstanden und hilft Menschen mit ihrem unerschütterlichen Lebenswillen bei der Sterbe- und Trauerbegleitung.  
Annelie Keil ist seit vielen Jahren ...    
Mit Henning Scherf (78) ist sie seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden, was nicht heißt, dass die beiden immer einer Meinung sind. Gemeinsam haben sie nun ein Buch geschrieben: "Das letzte Tabu. Über das Sterben reden und den Abschied leben lernen". Darin beschreiben sie ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Tod und fordern eine gesellschaftliche Kursänderung.  
... freundschaftlich mit Henning Scherf verbunden    

Eröffnung der Ringvorlesung " Was hilft heilen?" am 1. Juni 2016
Institut für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt

von links Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, Prof. Dr. Annelie Keil, Prof. Dr. Tobias Esch, Dr. Ekkart von Hirschhausen


Gerade erschienen in der Zeitschrift "Oya"

"Wer lebt wird älter"

Gedanken zu einer unausweichlichen Aufgabe die mit der Geburt beginnt
Ausgabe vom Mai/Juni 2016 - 38

Annelie Keil im Gespräch bei Radio Bremen: Buten u. Binnen
am Samstag, 16.4.2016 , 19.30 Uhr
zum Thema der  Wochenserie
Umgang mit der Krankheit Kreb
s

Hier ansehen ... (klick)


 

Osterholzer Kreisblatt 4.4.2016 Zischausgabe

   

Einweihung Friedland: Museum für Einwanderung

 

4,5 Millionen Menschen, Kriegsheimkehrer, Spätaussiedler und Asylsuchende – seit seiner Eröffnung 1945 ist der kleine Bahnhof in Friedland bei Göttingen ein Dreh- und Angelpunkt für Menschen auf der Suche nach einer neuen Heimat. Pro Tag kamen in Hochzeiten Tausende auf dem Bahnhof des Grenzdurchgangslagers bei Göttingen im Drei-Länder-Eck Niedersachsen, Thüringen und Hessen an – und auch heute noch leben im angrenzenden Lager Friedland etwa 1.000 Asylsuchende.

Bild: BR/Völker

 

Annelie Keil beispielsweise flüchtete 1947 nach Friedland aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Auf dem langen Weg, auf dem sie auch in russische Kriegsgefangenschaft geriet, war eine Stoffpuppe ihre ständige Begleiterin, ihr einziges Spielzeug.

Bild: BR/Völker

 

Das Mädchen war in einem Flüchtlingstreck unterwegs. Die anderen Flüchtlinge schickten die kleine Annelie - sie war damals acht Jahre alt - als Späher voraus, wenn sie in neue Dörfer kamen, wo sie nicht wussten, ob dort Freund oder Feind lagerte. Die Hoffnung war, dass sie als Kind schon nicht erschossen würde. Nach zwei Jahren Flucht kommt Annelie Keil im Grenzdurchgangslager Friedland an. Für Annelie Keil war das Ankommen in Friedland das Ende der Flucht, erstmals hatte sie wieder Normalität und einen sicheren Alltag. Sie bekam drei Mahlzeiten am Tag, konnte spielen, musste nicht mehr um ihr Leben fürchten. Krankenschwestern des Deutschen Roten Kreuzes kümmerten sich um sie und sprachen ihr Mut zu.

Bild: BR/Völker

"Für einen kleinen Moment tauchte in Friedland das Gefühl auf: So ist das, wenn man ein - in Anführungsstrichen - normales Kind ist."

mehr..... (klick)

hier lesen.....

Osterholzer Kreisblatt, 23.02.2016

Weser Kurier 10.02.2016

Gemeinsames Suppenessen im Frauengesundheitszentrum fördert Integration

Gastmahl schafft gutes Klima

Foto: Petra Stubbe

hier lesen.....

Annelie Keil
in der Sendung  "offen gesagt...Gespräche mit Doro Plutte"


Sonntag, den 29.November 201, NDR Fernsehen
in Zusammenarbeit mit der Ev. und Kath. Fernsehkkirche im NDR

Annelie Keil als Zeitzeugin in der folgenden Dokumentation über das Grenzdurchgangslager Friedland

- ein Film von Frauke Sandig

FRIEDLAND - Der Dokumentarfilm

Annelie Keil  in:  Radio  Bayern 2 Kultur:

Premiere des Films "Friedland" in "Hallo Niedersachsen"

"Mit einem Kind flieht es sich leichter"

Annelie Keil mit Abdel Aziz Al Husary, Süßigkeitsbäcker aus Damaskus, der mit seiner Familie aus Syrien geflohen ist und zu den Protagnisten der Filmdokumetation " Friedland " von Frauke Sandig (DW) gehört. Wie gern würde ich ihn an die Hand nehmen und nach einer Bäckerei / Konditorei in Berlin suchen, wo er sich mit seinem Sohn, der ebenfalls Bäckermeister ist, so gern eine neue Existenz aufbauen und Arbeit finden möchte.


Ausstrahlung DW 12. September und 19 September
Ausstrahlung NDR 21. September 23.15 Uhr
Ausstrahlung Phoenix  26.September 22.30
Veranstaltung in Friedland 15. September 18.00 Uhr
Veranstaltung in Berlin, 17. November Niedersächsische Landesvertretung 18.00 Uhr

Radio Bremen Fernsehen

Annelie Keil im Interview mit Volker Kölling in der Serie "Die Macht der Hormone"

Donnerstag, 16. Juli, Buten und Binnen

hier ansehen klick.....

Die Radiokirche bei N-Joy

Buchtipp: Annelie Keil

Der allgemeine Hang zur Selbstoptimierung und der Gedanke "Hauptsache gesund" ist für Autorin Annelie Keil eine überholte Wertvorstellung.

Annelie Keil im Gespräch mit Antje Kunstmann in der Zeitschrift " Brigitte" ( Ausgabe vom 29.4 - 12.5.2015)

Medizin- Interview
Wir sind immer gesund und krank zugleich

Zum Artikel.....

NDR - Info

Im Anfang war das Wort. Die Bibel

Susanne Richter und Klaus Böllert sprechen mit Prominenten und anderen interessanten Menschen über die Bibel.

Pastorin Susanne Richter sprach mit der Gesundheitswissenschaftlerin und Soziologin Annelie Keil über den Bibeltext Jesaja 49

Annelie Keil als Gast bei:

Menschen bei Meischberger - "Der Feind in meiner Brust – Risiko Herzinfarkt"

Dienstag 17.03, 22.45 in der ARD

Annelie Keil auf der Leipziger Buchmesse
Buchpräsentation 'Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt' auf der Leipziger Buchmesse 2015
Sachbuchforum der Leipziger Buchmesse

Pressestimmen zum Buch: Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt

In einem großen, alle Humanwissenschaften bemühenden Wurf, so etwas wie
die Krönung ihres Schaffens, zieht Keil den Bogen vom Fötus bis zum Ende des Lebens, um
ihr Verständnis von Krankheit zu fundieren (…) - Eine ganzheitliche Perspektive von "Leben" mit Tiefgang

weitere Rezensionen hier klicken.....

x

Annelie Keil als Gast in der Talkshow 3 nach 9 mit ihrem neuen Buch

 

Prof. Dr. Annelie Keil - Soziologin

In Lebensfragen kennt sich die Bremer Soziologin Prof. Annelie Keil bestens aus. Aktuell hat sich die Gesundheitswissenschaftlerin mit dem Thema "Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt" beschäftigt.

3nach9 vom 27. Februar 2015

Moderatoren: Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo

Bremen setzt ein Zeichen!  Ein Friedenstunnel!
                                     Erster interreligiöser Tunnel

Charakterkopf

„Mensch im Mittelpunkt“
Annelie Keil über Lebenskompetenz, Humanität, Gesundheit und Alter

Neue Württembergische Zeitung - SÜDWEST PRESSE

Annelie Keil im Interview zum neuen Buch:
27. November 2014,
WDR 5 : Neugier genügt- Redezeit


Mittwoch,  den 10. September 2014, Bremen
Moodtour

 
     
 
     

Die MOOD TOUR ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das 2014 zum zweiten Mal durch Deutschland rollt und einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet: in zwölf Etappen radeln 64 Depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen im Zeltbetrieb 7000 km durch die ganze Republik. Während dieser dreimonatigen Staffel-Fahrt finden in zahlreichen Städten Infostand- und Mitfahr-Aktionen statt, die direkten Kontakt zu Bürgern herstellen.

Die MOOD (engl. für Stimmung) TOUR möchte beides: Stimmung machen & Mut

 

Aus dem Eis zurück: Annelie Keil mit Viggo, dem Mann der Eisberge Mutterglück am Ende der Welt: das neue Team der Schlittenhunde
Das Eis ist immer in Bewegung und bewegt die Seele  

50. Gastmahl: "Annelie Keil zur Suppenkönigin gekrönt"

Annelie Keil zu Gast bei Meyer- Burckhardts Frauengeschichten (NDR)

Zu Gast bei „Meyer-Burckhardts Frauengeschichten“ ist Annelie Keil. Die Soziologin und Gesundheitswissenschaftlerin war vor 40 Jahren eine der ersten Professorinnen an der damals neu gegründeten Universität in Bremen. Bis heute widmet sie sich Themen, die vielen Menschen Angst machen: Lebenskrisen, Depressionen oder Fragen der Palliativ-Medizin. Sie ist in der Hospiz-Bewegung engagiert und versprüht Humor und Lebensfreude: Für Annelie Keil ist das kein Wiederspruch. Ihr Motto lautet: Ohne Liebe zum Leben können wir nicht leben!

Einander akzeptieren und schätzen lernen

Keines gleicht dem anderen, aber die Mehrgenerationenprojekte in den Häusern der
Bremer Heimstiftung haben eines gemein: Sie tun Alt und Jung gut! Dr. Henning
Scherf und Prof. Dr. Annelie Keil wissen warum und stehen dem Redaktionsteam der
Bremer Heimstiftung aktuell Rede und Antwort.

Frau Annelie Keil hält den Vortrag „Begleitung gehört zum Leben – als Herausforderung, als Bereicherung“

am Tag der Offenen Tür des Stiftungsdorfes Hollergrund der Bremer Heimstiftung am Samstag, den 22. März 2014, um 16.00 Uhr

Auftakt der Veranstaltungsreihe: „So vieles ist möglich – Begleitung im Alter“

Portraitfoto Julia Baier

" Ich bin eine Wissenschaftlerin, die
zu den Menschen geht und ihre Fragen
aufnimmt. Das beseelt mein Denken
und ermutigt mein Handeln."